Konzept Klassenarbeiten für die Sekundarstufe I

Klassen- und Kursarbeiten sollen darüber Aufschluss geben, inwieweit im Unterricht gesetzte Lernziele erreicht wurden. Ihr Schwierigkeitsgrad und Umfang sollen Schülerinnen und Schüler von mittlerer Leistungsfähigkeit nicht überfordern.
 
§48 SchulG: Die Leistungsbewertung bezieht sich auf die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Grundlage der Leistungsbewertung sind alle von der Schülerin oder dem Schüler im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ und im Beurteilungsbereich „Sonstige Leistungen im Unterricht“ erbrachten Leistungen. Beide Beurteilungsbereiche werden bei der Leistungsbewertung angemessen berücksichtig.
 
Am Gymnasium Broich werden in folgenden Fächern in der Sekundarstufe I Klassen bzw. Kurzarbeiten geschrieben:
 
Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, die Fächer des Wahlpflichtbereiches.
 
 
Folgende Vorgaben sind bei Klassenarbeiten stets einzuhalten:
 
  • ­Der genaue Termin für eine Klassenarbeit ist spätestens eine Woche vorher anzukündigen.
  • Häufungen am Ende des Schuljahres müssen vermieden werden.
  • Einmal im Schuljahr kann pro Fach eine Klassenarbeit durch eine andere, in der Regel schriftliche, in Ausnahmefällen auch gleichwertige nicht schriftliche Leistungsüberprüfung ersetzt werden. In den modernen Fremdsprachen können Klassenarbeiten mündliche Anteile enthalten. Einmal im Schuljahr kann eine schriftliche Klassenarbeit durch eine gleichwertige Form der mündlichen Leistungsüberprüfung ersetzt werden. Im Fach Englisch wird in Klasse 9 eine schriftliche Klassenarbeit durch eine gleichwertige Form der mündlichen Leistungsüberprüfung ersetzt.
  • Klassenarbeiten dürfen nicht im 4. Block (oder später) geschrieben werden. (Ausnahme mündliche Leistungsüberprüfungen in modernen Fremdsprachen.)
  • Es werden maximal 2 Klassenarbeiten (bzw. mündliche  Leistungsüberprüfungen anstatt einer Klassenarbeit) pro Woche geschrieben. An diesen Tagen dürfen keine weiteren schriftlichen Leistungsüberprüfungen (z.B. Tests) geschrieben werden.
  • Nach Möglichkeit sollen in Wochen mit 2 Klassenarbeiten keine weiteren schriftlichen Leistungsüberprüfungen stattfinden. Bei Nachschreibterminen kann der Schulleiter Ausnahmen zulassen.
  • Die Korrektur der Klassenarbeiten sollte nicht länger als drei Wochen dauern.
  • Vor Rückgabe einer Arbeit darf in einem Fach keine weitere Arbeit geschrieben werden.
  • Die Berücksichtigung der Lernstandserhebungen ist bei der Leistungsbewertung in keiner Weise möglich.
Terminierung:
Um die Vorgaben der Klassenarbeiten zu organisieren, werden alle Klassenarbeiten und schriftliche Leistungsüberprüfungen eines Schulhalbjahres am Anfang des jeweiligen Halbjahres in den dafür vorgesehen Terminplaner in angeführter Reihenfolge eingetragen:
  1. Ggf. Lernstandserhebungen
  2. Klassenarbeiten des Differenzierungsbereiches (Wahlpflicht II)
  3. Ggf. mündliche Prüfungen Englisch Klasse 9
  4. Klassenarbeiten und schriftliche Leistungsüberprüfungen anstatt einer Klassenarbeit
  5. Weitere schriftliche Leistungsüberprüfungen
Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten werden durch die Fachkonferenzen nach Vorgabe der APO SI festgelegt.