Unterstufenfahrt

Die erste Klassenfahrt in der Stufe 6 ist eine einwöchige, erlebnispädagogisch orientierte Klassenfahrt.

Lindlar 2019

Die Klassenfahrt des sechsten Jahrgangs nach Lindlar
Vom 2.-5.9.2019 fand die Klassenfahrt aller vier sechsten Klassen nach Lindlar statt, auf der unter anderem die nachfolgenden Aktivitäten durchgeführt wurden.

Nachtwanderung

Am Montag, den 2.09.2019 machte die Klasse 6a um 20 Uhr eine Nachtwanderung im Wald in Lindlar. Die Gruppenführer Noor und Julia stellten sich als erstes vor und besprachen mit der Klasse die Regeln. Nachdem die Klasse losgelaufen und im Wald angekommen war, durften die SchülerInnen zusammen ein Stück alleine laufen. Sie mussten einen Weg zu den Lehrern finden, die parallel zu den Schülern auf einem anderen Weg liefen. Als die Klasse wieder vereint war, ist diese weitergelaufen. An einem großen Feld stoppte die Klasse. Sie sollten sich einmal nach den Vornamen geordnet aufstellen und einmal der Größe nach aufstellen. Nach einer Weile waren alle SchülerInnen an der richtigen Stelle, sodass die Klasse das Spiel „stille Post“ spielen konnte. Während des Spiels flogen zwei Fledermäuse über den SchülerInnen. Nachdem die Klasse fertig war mit Spielen, lief diese wieder in den Wald. Inzwischen wurde es immer dunkler, was gut für das nächste Spiel war. Die Aufgabe war, den Gruppenführer Noor zu finden. Man sollte nur den Geräuschen folgen, die man hören konnte. Da es so dunkel war, konnte keiner einem Schüler folgen und schummeln. Manchen SchülerInnen war es zu dunkel und zu unheimlich, sodass sie zu zweit gingen. Andere liefen aber auch alleine. Zum Schluss lief die Klasse wieder zusammen zurück. Insgesamt war die Klasse anderthalb Stunden unterwegs. Alle Schüler hatten viel Spaß.              
 

Freilichtmuseum Lindlar

Am Mittwoch, den 04.01.2019, machten die Klassen 6a und c des Gymnasiums Broich während ihrer Klassenfahrt einen Ausflug in das Freilichtmuseum Lindlar, in dem es um die Zeit vor 200 Jahren ging.
Die Klassen 6a- und c gingen zum Freilichtmuseum und als sie ankamen, trennten sich die beiden Klasen für unterschiedliche Projekte. Das Projekt der 6a war es, ein Stück Lehmmauer zu errichten. Dafür flechtete die Klasse sogenannte Weidenäste um das bereits vorgegebene Grundgerüst aus Holzbalken, damit der Lehm nicht auseinanderfällt. Währenddessen vermischten ein paar andere Kinder der 6a den Lehm mit Wasser, indem sie darüber liefen. Anschließend trugen alle zusammen den Lehm sorgfältig auf, wie es auch vor 200 Jahren gemacht wurde.
Jedoch war es so, dass sich die Klasse vor dem Projekt in zwei Gruppen geteilt hatte. Die eine Gruppe arbeitete mit Lehm und die andere erkundete das Freilichtmuseum. Denn es gab dort viel zusehen und das war auch der Grund dafür, dass sowohl die 6a als auch die 6c dorthin gingen. Damit jede Gruppe der 6a beides machen konnte, wechselten die Gruppen einmal. Zum Schluss gingen wieder beide Klassen gemeinsam wieder zurück, wobei die 6a sich noch auf einem Spielplatz vergnügte. Dann, als am Ende die ganze Wand von beiden Gruppen fertiggestellt worden war, schrieben beide Gruppen „6A“ in die Wand.
Durch den Ausflug bekamen die Kinder einen Eindruck der Zeit vor 200 Jahren und lernten mit Spaß etwas dazu.   
 

Stockbrotabend

Die Klassen 6a und 6c veranstalteten am Mittwoch, den 4.9.2019 auf ihrer Klassenfahrt einen Abend mit Stockbrot. Die Lehrer planten schon vor der Klassenfahrt das Programm und achteten darauf, dass die Schüler Spaß haben und dabei noch etwas lernen. Am Anfang klappte es mit dem Feuer noch nicht so ganz, aber die Kinder hatten trotzdem noch gute Laune. Frau Stamp zeigte ihnen, wie man das Stockbrot am besten um den Stock wickelt oder ins Feuer hält. Am Ende hatten fast alle ein fertiges Stockbrot und haben gelernt, wie man ein gutes Stockbrot zubereitet.
 

Abschlussfeier

Auf der Klassenfahrt machte die Klasse 6a am 5.9.2019 mit den anderen Klassen nach dem Abendessen um 19:30 Uhr eine Abschlussfeier. Sie feierten unten im Partyraum. Die LehrerInnen erzählten den Schülern von einem Überraschungs-DJ. Als die Party nach dem Essen losging, sahen sie den DJ, es war DJ Laupitz. Sie feierten diese Party als Verabschiedung von der Klassenfahrt. Die meisten fanden, dass tolle Stimmung herrschte. Fast alle tanzten und es liefen viele Lieder, die die Schüler sich gewünscht hatten. Als das Lied „Mach die Robbe“ lief, machten fast alle Kinder die Robbe.
Alle Klassen konnten sich gut von der Klassenfahrt und der Jugendherberge verabschieden.
 
Ben Beckord, Mila Drießen, Nilay Koc, Enya Kuhl, Niklas Horn (Klasse 6A)  
 
 

Klassenfahrt der Klasse 6d

Wie alle 6. Klassen des Gymnasiums Broich fuhren auch wir, die Klasse 6d, vom 3.9.2018 bis zum 7.9.2018 auf Klassenfahrt zur Jugendherberge am Möhnesee. Bei der Anreise mit dem Reisebus vertrieben wir uns die Zeit, indem wir Spiele spielten und Musik hörten und als wir ankamen, packten wir als erstes unsere Koffer aus. Nachdem das erledigt war, erkundeten wir unsere Zimmer. Es gab Dreier- oder Viererzimmer, die neben einer Toilette auch mit einer Dusche ausgestattet waren. Nachdem wir das erledigt hatten, lernten wir unsere Teamer kennen, welche dazu da waren, um mit uns Spiele zu spielen und uns als Klassengemeinschaft vertraut zu machen. Dieser Montag war sehr anstrengend, deshalb schliefen wir nach dem Abendessen alle schnell ein.
Am nächsten Tag, dem Dienstag, wurden wir zu einem Niederseilgarten geführt, bei dem wir uns gegenseitig helfen mussten, über die Drahtseile zu einer Seilrutsche und letztendlich ins Ziel zu gelangen. Nachdem wir den Parcours bezwungen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Bogenschießen. Am Anfang schossen wir alle daneben, aber nach 2, 3 Runden hatten wir den ,,Bogen‘‘ raus. Nachdem wir am Mittwoch ausgiebig gefrühstückt hatten, kletterten wir mittels eines Systems mehrere Seile an einem Baum hoch. Danach machten wir mit unseren Teamern eine Geocaching-Tour. Dabei erkundeten wir nicht nur die Tiefen eines Schlammsees, sondern unsere Teamer brachten uns auch viele nützliche Knoten an einem Seil bei. Nachdem wir wieder an der Jugendherberge angekommen waren, bereiteten wir uns auf das große Fußballturnier mit allen 6. Klassen vor, indem wir die Aufstellung besprachen und diese dann auch trainierten. Das Fußballturnier sollte am nächsten Tag stattfinden.
Wie geplant fand am Donnerstag das Fußballturnier statt. Es spielte jede Klasse gegen jede Klasse und am Ende standen die Sieger fest: Platz 1 ging an die 6C, Platz 2 an die 6A, Platz 3 an uns, die 6D, und Platz 4 ging an die 6B.
Am Freitag fuhren wir wieder ab, dieses mal hörten wir im Bus laut Musik. Unsere Eltern empfingen uns lauthals, als wir ankamen.
Nach den Aussagen einiger Schüler hat diese Klassenfahrt bewirkt, dass der Klassenzusammenhalt gestärkt wurde.
 
Jasper Schulze (6D)
Vom 3. bis zum 7. September 2018 fuhren wir, die Klasse 6d, wie alle anderen 6. Klassen unserer Schule auch, auf Klassenfahrt an den Möhnesee. Um 9 Uhr fuhr der Bus und es ging los. Im Bus wurde gequatscht, genascht und gesungen. Ungefähr zwei Stunden später kamen wir an und wurden auf die Zimmer verteilt. Bei den Mädchen kam es dabei zu einem Streit. Als wir alles geklärt hatten, wurden wir auf die Zimmer geschickt. Nachdem wir die Betten bezogen und unsere Sachen ausgepackt hatten, gab es Mittagessen. Danach trafen wir uns zum ersten Programmpunkt. Wir gingen in den Wald spazieren und bestiegen den Möhnesee-Turm. Von da aus hatte man eine sehr gute Aussicht über den Wald, den See und das Dorf. Als wir wieder vom Turm herabgestiegen waren, spielten wir noch mehrere Spiele. Dann war es auch schon abends und wir spielten noch im Halbdunkeln. Am Dienstagvormittag sollten wir als Klasse einen Niedrigseilparcours meistern. Wir durften uns gegenseitig helfen, jedoch nicht vom Boden aus. Das war nicht leicht, jedoch machte es Spaß und wir schafften es. Am Nachmittag stand Bogenschießen auf dem Programm. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine schoss und die andere musste einem aufgeblasenen Handschuh namens Günter ein Fluggestell bauen. Danach wurde gewechselt und am Schluss gab es noch einen Günter-Weitwurf. Danach war es wieder abends und wir wurden  in zwei andere Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ging mit Frau Stumpff kegeln und die andere Gruppe spielte mit Herrn Nierhaus Fußball. Dann gingen alle schlafen. Am nächsten Tag waren wir wieder klettern, aber diesmal in Bäumen mit Klettersteinen oder Seilen dran. Wir mussten uns auch gegenseitig sichern. Am Nachmittag gingen wir im Wald geocachen. Das war aber eigentlich nur ein Spaziergang, da es kein richtiges Ziel gab. Aber auch hier spielten wir ein paar Spiele und hatten Spaß. Abends ging die Gruppe kegeln, die am Abend zuvor Fußball gespielt hatte. Die Gruppe, die am Vortag kegeln war, ging an den See, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Dann konnte sie noch draußen spielen und Quatsch machen. Am Donnerstag gingen wir in die „Stadt“, oder besser gesagt ins Dorf. Dort aßen wir ein Eis und konnten danach noch in der Stadt herumlaufen. Gegen Mittag kehrten  wir in die Jugendherberge zurück. Am Nachmittag fand ein Fußballturnier statt. Die 6C belegte den ersten Platz, die 6D den dritten. Am Abend spielten wir noch Spiele und erzählten Geschichten. Dann gingen alle schlafen. Am Freitagmorgen wurde gepackt und die Betten wurden abgezogen. Um halb zehn fuhr der Bus. Die Busfahrt ging ziemlich schnell vorbei. Als wir ankamen, freuten sich alle ihre Eltern wiederzusehen. Unsere Klassengemeinschaft hat sich gestärkt und das  Beste  war, dass die Mädchen viel mit den Jungs und die Jungs viel mit den Mädchen gemacht haben. 
 
Sophia Zwitkis (6D)
 
 

Die 6A in Lindlar 2017

Hier geht es zur Fahrt.